Werbung / In freundlicher Zusammenarbeit mit Gigaset

Um mich in meinen eigenen vier Wänden rundum wohl zu fühlen, gehört für mich – neben passender Einrichtung – auch dazu, dass ich mich dort sicher fühle. Ja, Bayern ist das Bundesland mit dem geringsten Einbruchisiko. Dennoch ist die Anzahl der Wohnungseinbrüche im Jahr 2017 um rund 9% angestiegen!

Für mich ist dies Grund genug gewesen, mir einmal die Zeit zu nehmen und mich intensiv mit dem Thema „Home-Alarmsysteme“ zu beschäftigen.

Um rundum sicher vor Einbrechern zu sein, habe ich mir deshalb das „Gigaset elements Alarm System M“ und die „Gigaset smart Camera“ / WLAN-Indoor-Kamera angeschafft.

Lieferumfang:

  • 1 Basisstation
  • 1 Türsensor
  • 1 Bewegungssensor
  • 2 Fenstersensoren
  • 1 Alarmsirene

 

Gigaset elements Alarmanlage M

Sobald sich eine unerwünschte Person in meiner Wohnung befindet, meine Haustür oder Balkontür mit Gewalt aufgebrochen wird oder ein Fenster geöffnet wird, reagieren die jeweiligen Sensoren des Gigaset Smarthome-Systems. Die Alarmsirene reagiert hier direkt mit einem 100 Dezibel lauten Alarmsignal.

Der Gigaset Infrarot-Bewegungsmelder erkennt zudem, ob sich jemand bei mir zu Hause bewegt (ausgeschlossen sind hierbei Haustiere bis ca. 25 Kilogramm), und sendet diese Informationen auch direkt an meine „Gigaset elements App“ auf mein Smartphone.

Noch praktischer finde ich persönlich die Tür- und Fenstersensoren. Diese Gigaset Geräte erkennen faszinierenderweise durch Sensorik, ob es sich um ein normales Öffnen oder um gewaltsames Öffnen handelt und melden dies entsprechend.

 

Installation der Module

Die Installation des Gigaset Alarmsystems ist denkbar einfach. Tür- und Fenster Bewegungssensoren sind super einfach zusammenzusetzen und schnell an einer passenden Position im eigenen Heim anzubringen.

Für die Benutzung der Gigaset Geräte gibt es entweder die Möglichkeit, die Basisstation per LAN-Kabel mit dem Internetrouter zu verbinden, oder man nutzt dafür die praktische / kostenlose „Gigaset elements“ App (erhätlich für iOS & Android).

Hier kann man nach einer kurzen Erstellung eines eigenen Gigaset-Accounts dann auch schon direkt die Aktivierung / Installation der Gigaset Geräte starten.

Dank übersichtlicher „Schritt für Schritt“ Anleitung inkl. Bilder ist die Einrichtung wirklich simple durchzuführen.

 

Gigaset smart Camera

Die Gigaset smart Camera ist perfekt dafür geeignet, jederzeit zu überprüfen, was in der eigenen Wohnung passiert. Dank Infrarot-Nachtsicht Funktion und HD-Qualität (720p) klappt dies sogar bei Dunkelheit! Die Steuerung kann per App vorgenommen werden und Push-Benachrichtigungen halten einen auf dem Laufenden, wenn es zum Alarm bzw. einer Bewegung kommt. Wenn man selbst zu Hause ist, kann man die Gigaset Indoor-Kamera einfach in den Privacy Mode / „Zuhause-Modus“ setzen. :-)

Um die Gigaset smart Camera in Gebrauch zu nehmen, wird lediglich die Eingabe des Aktivierungscodes verlangt, während sie am LAN-Kabel des Routers hängt.

  • Kabellose Verbindung über WLAN
  • Push-Benachrichtigung bei Bewegung und Alarm
  • Privacy Mode (keine Aufnahmen im „Zuhause-Modus“)
  • HD-Qualität (720p)
  • Infrarot-Nachtsicht
  • Echtzeit-Videoübertragung
  • praktische Steuerung über App
  • Kompatibel mit den Gigaset elements Alarmsystemen S, M und L

Fazit

Mit meinem neuen „Gigaset elements Alarm System M“ und der praktischen „Gigaset smart Camera“ fühle ich mich jetzt wirklich noch sicherer in meiner eigenen Wohnung.

Ich dachte, ehrlich gesagt, bisher immer, dass mich der technische Aspekt bei solchen hochwertigen Home-Alarmsystemen überfordern würde und ich schlicht nicht damit zurechtkommen würde, aber ich wurde eines Besseren belehrt. :-)

Die Installation und Bedienung des Home-Alarmsystems ist dank der praktischen „Gigaset elements App“ wirklich für jedermann umsetzbar und ich kann euch hiermit wirklich sehr ans Herz legen, euch auch selbst einmal mit dem Thema „Einbruchschutz“ auseinanderzusetzen. 

 

Folge mir auf Bloglovin´

Diese Website benutzt Cookies. Du kannst der Verwendung von Cookies zustimmen, oder sie ablehnen. Mehr Infos bekommst du in der Datenschutzerklärung.